Softwareunterstützung für IT-Projekte

Bevor Software-Projekte unübersichtlich werden, sollten Sie sich die Einführung einer Projektverwaltungssoftware überlegen. Zwei Lösungen werden hier vorgestellt.

Anforderungen für IT-Projekt-Verwaltung

 

IT-Projekte erfordern viel  Kommunikation und oft eine komplexe Organisation. Falls Sie schon mal eine Software-Projekt umgesetzt haben, in dem Ihre Kunden die Anforderungen und Bugs per Email geschickt haben, werden Sie die Forderung nach einer Software-Unterstützung hier gut nachvollziehen können, da die Mailbox sehr schnell unübersichtlich wird, speziell dann, wenn die Anforderungen in Emails mit 10 oder mehr Anforderungen stehen, die schon vier mal weitergeleitet wurden.

Software-Unterstützung dient vor allem folgenden Zwecken:

  • Dokumentation der Anforderungen
  • Dokumentation der Änderungen
  • Projektplanung und Schätzung
  • Projektabrechnung
  • Dokumentation der Fehler

Es gibt zahlreiche Projektverwaltungs-Tools, doch die folgenden zwei Lösungen haben mich überzeugt:

Der Klassiker: Jira

Jira ist heutzutage in vielen IT-Projekten das Werkzeug erster Wahl für die Verwaltung und Dokumentation des Projekte. Es bietet sehr viele Funktionen, unterstützt Scrum- und nicht-Scrum-Projekte und bietet gute Abfragemöglichkeiten. Damit ist die Software zweifelsfrei ein hervorragendes Werkzeug für Teams beliebiger Größe. Einer meiner Kunden hat diese Software auch in einem Scrum-Projekt im Einsatz, und es hat sich da sehr bewährt.

Einige meiner Kunden haben allerdings keine besonders großen Projekte, und dafür wäre der Aufwand für das Einrichten von Jira zu groß, die Kunden würden das System dann auch nicht nutzen, weil es viel zu umfangreich für die Projekte ist. Daher habe ich für diese Kunden nach einer andern, einfachen Lösung gesucht und auch gefunden:

WebIssues – Open Source Issue Tracker

WebIssues ist eine Software, welche in erster Linie ein “Issue tracker” ist, also eine Software, die Fehler und neue Anforderungen verwalten und aufzeichnen kann. Die Software unterstützt aber auch die Team-Zusammenarbeit und bietet durch simple  Anpassungen eine einfache Möglichkeit zur Leistungsaufzeichnung für Freelancer.

Das System besteht aus einem Server mit MySQL und einem PHP-Script, sowie einem Client, der auf Windows und Linux läuft. Die Software funktioniert auch komplett ohne eigenen Client im Browser.

Mit der Lösung kann man beliebige Projekte anlegen, und in jedem Projekt kann man Ordner erstellen. Jeder Ordner kann Einträge eines bestimmten Typs erlauben, z.B. Aufgaben, Fehler, Diskussionsbeitrag, Vorschlag.

Das spannende dabei ist, dass man diese Typen selbst definieren kann. So habe ich z.B. in den Typ Wartung das Feld “Stunden” ergänzt und kann nun diese Software zur Stundenaufzeichnung verwenden. Oder man ergänzt Typen für Brainstorming, Grooming, oder abgeschlossene Aufgaben. Mit etwas Geschick kann man WebIssues so gestalten, dass man damit auch Scrum-Projekte unterstützen kann.

Weiters unterstützt WebIssues ein einfaches Berechtigungssystem, das nur zwischen Projektadministrator und einfachem Mitglied unterscheidet, was für die meisten Projekte und Anforderungen völlig ausreichend ist.

Für die Monatsabrechnung kann man sich dann einfache Reports erstellen, die die benötigten Spalten aufweisen. Möchte Ihr Kunde selber sehen, wie der Projekt-Fortschritt ist, gewähren Sie ihm einfach einen Zugang als einfaches Projektmitglied. Oder wenn er das nicht möchte, nutzen Sie einfach nur die Reports für Ihre Abrechnung.